BITTE NUR AUS EUROPA:

KONTAKT

Die besten Informationen für eine Reise durch die Südstaaten

starAUSWAHLstar
KENTUCKY

Kentucky Fly Drives and Trails

Kentucky State Itinerary - Road Trip

Die 14-tägige Route "Only in America“ beginnt im äußersten Norden Kentuckys am Flughafen Northern Kentucky/Cincinnati Airport, endet am Flughafen Atlanta in Georgia – und hält garantiert jeden Tag das, was ihr Name verspricht: einmalige Erlebnisse "made in USA“.

Tag 1 & 2: Covington

Vom Northern Kentucky/Cincinnati Airport sind es nur 22 Kilometer nach Covington, Kentucky, von dessen Ufern am Ohio River man einen schönen Blick auf Cincinnati genießt – ein Blick, der in früheren Zeiten für entlaufene Sklaven die nahende Freiheit bedeutete. Das National Underground Railroad Freedom Center in Cincinnati beleuchtet drei Jahrhunderte der Sklaverei.

Tag 3: Von Covington nach Louisville (130 km)

Der Autobahn Interstate 65 in Richtung Süden folgend, führt die erste Etappe nach Louisville, in die Heimat des weltberühmten Kentucky Derby. Deren Rennbahn Churchill Downs schließt sich das Kentucky Derby Museum an, das die ganze Geschichte des legendären Pferderennens erzählt. Das Stadtzentrum von Louisville erstreckt sich entlang der Main Street und hinunter zum Fluss, von wo das nostalgische Ausflugschiff Belle of Louisville ablegt. Baseball-Fans zieht es in das Slugger Museum and Factory. Whiskey-Liebhaber folgen dem Louisville Urban Bourbon Trail, der sie zielsicher zu den hochprozentigen Hotspots der Stadt dirigiert.

Tag 4: Von Louisville nach Pleasant Hill (160 km)

Nach dem Besuch des Muhammad Ali Centers endet der Aufenthalt in Louisville. Das nächste Ziel ist Lexington, eine wahre Pilgerstätte für Pferdefreunde. In jedem Fall sollte hier ausreichend Zeit für den Besuch des Kentucky Horse Park eingeplant werden. Und – in der Rennsaison von April bis Oktober – ein Nachmittag auf der Keenland Rennbahn! Als Quartier für die Nacht sieht diese Tour das Shaker Village Pleasant Hill in Harrodsburg vor. Mit 34 restaurierten Gebäuden aus den Jahren von 1809 bis 1875 ist es landesweit die größte private Sammlung seiner Art.

Tag 5: Von Pleasant Hill nach Bowling Green (270 km)

Von Pleasant Hill geht es weiter Richtung Süden. Zu Beginn des Tages steht ein Besuch des Heaven Hill Bourbon Heritage Center in Bardstown auf dem Programm. Die Stadt selbst wurde mehrfach zur schönsten Kleinstadt Amerikas gekürt und gilt als Hauptstadt des Bourbons. Später folgt die heutige Route einige Meilen weit dem Bluegrass Parkway und sieht einen Abstecher zum Geburtshaus von Abraham Lincoln in Hodgenville vor.

Über die I-65 wird schließlich Bowling Green erreicht. Die Stadt im Herzen des Kentucky Cave Country liegt vor den Toren des Mammoth Cave National Park und hält mit dem National Corvette Museum ein echtes Schmankerl für Autofans bereit.

Tag 6: Von Bowling Green nach Paducah (240 km)

Es ist der gemeinsame kreative Nenner, der die Menschen von überallher nach Paducah führt. Die weltweit siebte in der "Creative Cities"-Liste der UNESCO für Kunst und Kultur geführte Stadt beheimatet das National Quilt Museum, den Lower Town Arts District und 50 lebensgroße Panorama-Wandgemälde entlang der Flutmauer.

Tag 7: Von Paducah nach Memphis (240 km)

Memphis, Tennessee. Am Ufer des Mississippi River, in der Heimat des Blues und dem Geburtsort des Rock’n’Roll, leben Gegenwart und Vergangenheit Seite an Seite. Zu den Highlights zählen: Graceland, Sun Studio, Beale Street, Stax Museum of American Soul Music, Rock ’n’ Soul Museum, Gibson Guitar Factory ... Die Liste möchte kaum enden. Und dann wären da noch das National Civil Rights Museum und das Slave Haven Underground Railroad Museum, zwei herausragende Adressen über Sklaverei und Bürgerrechte.

Tag 8 & 9: Von Memphis nach Nashville (340 km)

Der Weg nach Nashville führt entlang endloser Baumwollfelder, passiert Brownsville mit dem Tina Turner Museum im West Tennessee Delta Heritage Museum und lädt zu einem weiteren Halt in Jackson ein, wo sich Naschkatzen den Tag mit Leckereien aus dem Old Country Store im Casey Jones Village versüßen. Am Buffet gibts authentische Südstaaten-Küche.

Nashville erwartet seine Gäste mit viel Country Music – aber längst nicht ausschließlich. Als Heimat von Künstlern wie Kings of Leon, Black Keys oder Jack White gehören die Genres Rock, Americana, Bluegrass, Blues, Gospel ebenso selbstverständlich in die Music City. Nirgendwo sonst auf der Welt werden so viele Songs geschrieben und produziert wie in Nashville, Tennessee. Die Kreativität der Stadt macht sich zusehends auch in den Restaurants und Modeboutiquen bemerkbar.

Tag 10 & 11: Von Nashville in die Great Smoky Mountains (360 km)

Der Great Smoky Mountains National Park ist Amerikas meistbesuchter Nationalpark. Sein reizvolles Terrain verteilt sich auf den Osten Tennessees und den Westen von North Carolina. Urlauber finden hier beste Voraussetzungen für ausgedehnte Wander-, Rad-, Reit-, Motorrad- oder Autotouren. Die angrenzenden Ferienorte Gatlinburg, Pigeon Forge, Sevierville oder Townsend sorgen mit Mini-Nascar-Rennen, Ziplining, einem Titanic Museum und attraktivem Outlet-Shopping für Begeisterung. Und dann ist dort noch Dolly Parton’s Dollywood. Der Themenpark in Pigeon Forge, so außergewöhnlich wie seine Namenspatin, spiegelt den einzigartigen Charakter Ost-Tennessees wider.

Tag 12 & 13: Von den Great Smoky Mountains nach Chattanooga (200 km)

Auf der Weiterreise nach Chattanooga durchquert man die ursprüngliche Heimat der Cherokee-Indianer. Chattanooga selbst liegt wunderschön am Tennessee River, umgeben von spektakulären Bergen und schönsten Landschaftsszenerien. Die ökologische Vorzeigestadt der Südstaaten punktet mit einem belebten Flussufer, tollen Sehenswürdigkeiten und kostenlosen Elektro-Bussen. Auch findet man hier viel zur Bürgerkriegsgeschichte und eine wachsende Musikszene. Höhepunkt des Festival-Jahres ist Riverbend im Juni. An Outdoor-Möglichkeiten stechen die größte Drachenfliegerschule der Welt auf dem Lookout Mountain und das River-Rafting auf dem nahen Ocoee River hervor.

Tag 14: Von Chattanooga zum Atlanta Airport (190 km)

Der Vormittag vor der zweistündigen Fahrt nach Atlanta zum Rückflug lässt sich gut mit einem Ausflug auf Chattanoogas Hausberg Lookout Mountain nutzen. Am Ende seines Grats hält das Schlachtfeld Point Park ein Kapitel der Bürgerkriegsgeschichte aufgeschlagen, die "Schlacht in den Wolken". Hinauf geht es mit der steilsten Standseilbahn der Welt. Bei Ruby Falls handelt es sich um einen 44 Meter hohen Wasserfall in einer Höhle tief im Berg. Und Rock City Gardens, schon auf dem Territorium von Georgia gelegen, zählen zu den schönsten Felsengärten.

 

Reiseideen

  • Family riding horses in deep south USA

    Familien

    Abenteuer, Shows und Themenparks...
    Taylor Swift performing in USA

    Musik

    Alle Musikwege der USA führen in den Tiefen Süden...
    History of Deep South USA

    Kultur

    Traditionen des Südens...
  • Deep South USA cuisine

    Küche

    So schmeckt der Süden…
    Heritage of Deep South USA

    Erbe

    Geschichte erleben…
    Man playing gold in Deep South USA

    Golf

    Tage voll Schwung…