BITTE NUR AUS EUROPA:

KONTAKT

Die besten Informationen für eine Reise durch die Südstaaten

starAUSWAHLstar
ALABAMA

Alabama Music - Rolling Stones

Musik in Alabama

Das Herz der Südstaaten bildet auch ein Zentrum ihrer Musik.

In Alabama haben wahre Giganten der Musik das Licht der Welt erblickt: vom Vater des Blues, W. C. Handy, bis zum Jazz-Genie Nat King Cole – und Country-Megastar Hank Williams.  Die Alabama Music Hall of Fame in der Studioregion The Shoals im Nordosten des Staates widmet sich den musikalischen Erfolgsgeschichten, die in Alabama ihren Ursprung fanden.

The Shoals

Die Region Shoals im äußersten Nordwesten des Staates mit ihren vier Städten Florence, Tuscumbia, Sheffield und Muscle Shoals ist berühmt für ihre Aufnahmestudios. Legendäre Adressen wie FAME in Muscle Shoals und das Muscle Shoals Sound Studio in Sheffield können besichtigt werden. Letzteres wurde berühmt durch die Rolling Stones, Paul Simon, Bob Seger, Traffic, Rod Stewart, Cat Stevens, the Staple Singers, Levon Helm, Joe Cocker and viele andere der Größten, die hier aufnahmen. Die Hausherren des Studios, die Studioband “The Swampers”, wurden unsterblich durch Lynyrd Skynyrd im Text von Sweet Home Alabama. Im Jahr 1978 zogen die Swampers an den "Singing River" in der Alabama Avenue in Sheffield um.

Die Alabama Music Hall of Fame in Tuscumbia öffnet ihren Besuchern Augen und Ohren für das reiche musikalische Erbe des Staates. Die Ausstellung bietet Bühnenkostüme, historische Anekdoten, einen Tourbus der Band Alabama, das berühmte Golden Country Car – ein 61er Pontiac Cabriolet, an dem 500 Silberdollars und 16 silberne Revolver befestigt wurden – und die Aufnahmetechnik des Memphis Music Service. Die Hall of Fame hat ein kleines Aufnahmestudio, in dem Besucher berühmte Hits selber einsingen können.

In der letzten Juliwoche strömen Zehntausende zum W.C. Handy Festival in Florence zum Gedenken an den Vater des Blues, der hier geboren wurde.

Birmingham & Bessemer

Speziell an den Wochenenden steht in zahlreichen Bars und Brauereien Birminghams Live Musik auf dem Programm. Als eines der beliebtesten Ausgehviertel hat sich Avondale etabliert. Auch Jazz lebt und gedeiht prächtig in den Nachtclubs der Millionenstadt Birmingham. Die Alabama Jazz Hall of Fame, in der Innenstadt gelegen, ist auf Führungen gut zu erkunden. Sie befindet sich im Gebäude des Carver Theater, auf dessen Bühne Legenden wie Duke Ellington und Lionel Hampton spielten und sich heute die örtlichen Jazz- und Comedieszenen feiern. Zudem lohnt sich immer ein Blick in den aktuellen Eventkalender der Stadt. Die Wahrscheinlichkeit, dass irgendwo ein Musik-Festival oder hochkarrätiges Konzert angeboten wird, ist hoch. Vor den Toren der Birminghams, in Bessemer, findet sich mit Gip‘s Place einer der letzten echten Juke Joints Amerikas. Jeden Samstagabend spielt hier der Blues.

Montgomery

Eine wahre Ikone amerikanischer Musik! Hank Williams war der erste Megastar der Country Music, zehn Millionen seiner Platten aus den Jahren 1947 bis 1953 wurden verkauft. Montgomery ist der Mittelpunkt des Hank Williams Trail. Die Reiseroute durch Alabama verbindet die Orte seiner Karriere mit Hanks Grab in Montgomery – der Stadt, die ihn zum Star machte und in der er lebte. Seine Ruhestätte liegt nur eine Meile vom Hank Williams Museum entfernt. Dort zu sehen sind Erinnerungsstücke wie sein pulverblauer Cadillac, in dem Hank unterwegs war, als der Tod ihn ereilte. Es versteht sich von selbst, dass das alljährliche Hank Williams Festival in der Geburtststadt Georgiana zu den bekanntesten Veranstaltungen in Alabama zählt. Montgomery ist zudem die Geburtsstadt der Jazz-Legende Nat King Cole. Das Haus in dem er aufwuchst steht auf dem Gelände der Alabama State University (1333 Hall St., Harris Way Ecke Pineleaf St.), ist jedoch nur von außen zu besichtigen.

Mobile und die Golfküste

Countrysänger Jimmy Buffett und seine Schwester Lucy machten Mobile zu ihrer Wahlheimat. Ihnen gehört die LuLu’s Homeport Marina im nahe gelegenen Gulf Shores, einem beliebten Ferienort in Nachbarschaft zu Orange Beach, mit langen weißen Stränden und zahlreichen Clubs. Eine top Adresse für Live-Musik ist dort die Strandbar Flora-Bama, direkt auf der Grenze zu Florida gelegen. Das Hangout in Gulf Shores ist berühmt als Location des gleichnamigen Musikfestivals, das alljährlich Mitte Mai über die Bühne geht. In Mobile bedient das historische Hafenviertel mit zahlreichen Bars, Restaurants und Musik-Clubs seine Nachtschwärmer. Noch mehr Raum zum Feiern bietet sich während der Festivalsaison, die mit dem Mardi Gras im Februar beginnt und mit dem Mobile Bayfest im Oktober das größte Musik-Festival des Staates zelebriert.

 

Reiseideen

  • Family riding horses in deep south USA

    Familien

    Abenteuer, Shows und Themenparks...
    Taylor Swift performing in USA

    Musik

    Alle Musikwege der USA führen in den Tiefen Süden...
    History of Deep South USA

    Kultur

    Traditionen des Südens...
  • Deep South USA cuisine

    Küche

    So schmeckt der Süden…
    Heritage of Deep South USA

    Erbe

    Geschichte erleben…
    Man playing gold in Deep South USA

    Golf

    Tage voll Schwung…